22.01.2014

Mein digitales Ich

Bedingt durch die ganzen Enthüllungs und Überwachungsskandale im 2013 habe ich auch ich begonnen vermehrt über mein digitales Ich nachzudenken. Ich komme ja eigentlich aus der analogen Zeit und habe bis jetzt auch den grössten Teil in dieser verbracht. Ich hatte das Glück so langsam in die digitale Welt hinein zu rutschen. In meinem Leben haben heute sowohl das Digitale, als auch das Analoge seinen Platz. Ich möchte keines von beiden vermissen. Gerne schaue ich einen spannenden Film im Web oder höre einen Podcast, anderseits lese ich aber auch gerne ein gutes Buch auf Papier oder greife zu meiner analogen Fotokamera.
Die digitale Revolution ist in unserem Alltag angekommen. Es wird noch viel auf uns zukommen. In den nächsten Jahren werden wir noch gewaltige Entwicklungen erleben. Denken wir nur an das Internet der Dinge. Das Zeitalter des digitalen Ichs beginnt erst gerade.

Einen guten Einblick gibt die hier eingebettete Film Doku. 
Abslolut sehenswert!


16.01.2014

Weiterschlafen?

Das neue Jahr ist bereits nicht mehr so neu und viele Themen haben wir sozusagen vom letzten Jahr geerbt. Da wäre diese ganze Geschichte, die von Edward Snowden ans Licht gebracht wurde. Die ganzen Überwachungsprogramme Prism und Tempora mit denen die Briten und Amerikaner das ganze Internet einfach mal so abspeichern. Und da gibts ja noch viele mehr,( Google,Facebook usw) die unsere Daten absaugen, aus welchen Gründen auch immer. Aber eigentlich wussten es ja alle schon lange, man wollte es einfach nicht wahrhaben. Es gab genug Leute die schon lange vor diesem Desaster gewarnt haben. Und jetzt müssen wir eine Antwort finden auf dies alles. Wie gehen wir damit um? Machen wir einfach so weiter als wäre nichts geschehen, oder ziehen wir uns von allem zurück, werfen unsere Computer weg, reissen die Kabel aus der Wand und holen die alten Schreibmaschinen wieder hervor und beginnen wieder Faxe zu schicken.

Ich denke dies kann und wird keine Lösung sein. Man kann das Rad der Zeit nicht einfach zurück drehen und hoffen das dann alles besser wird.

Diese ganze Thematik hat mich lange sehr beschäftigt und musste mich der Frage stellen wie ich nun mit dem Ganzen umgehen will. Ich denke die beste Art mit dieser Überwachung umzugehen ist bewusst mit zu schwimmen und wach zu bleiben, sich zu informieren und kritisch seine Stimme zu erheben. Eine Lösung wäre auch nicht immer den leichtesten Weg zu gehen und freie Software zu benutzen. Dies ist heute keine Hexerei mehr und kann eigentlich von fast jedem mit etwas Hilfe selbst bewerkstelligt werden. Auch das bewusste einsetzen von Verschlüsselungssoftware kann einem das Gefühl von Privatsphäre wieder etwas zurück geben. Wenn es auch diesbezüglich keine absolute Sicherheit gibt. Und natürlich muss man sich Gedanken mache wie viel man von sich in der digitalen Welt preisgeben will.

Somit habe ich wohl für dieses Jahr mein Schwerpunktthema gefunden für diesen Blog und meine anderen digitalen Wohnsitze.
Aber natürlich sollen auch andere Themen zum Zug kommen, ihr wisst ja, ich interessiere mich für fast alles und noch viel mehr.

Auf bald!

04.01.2014

Und wieder ein Anfang

Wieder mal stehe ich am Anfang eines neuen Jahres. Alles scheint irgendwie noch neu und unschuldig. Auch die Vorsätze fürs neue Jahr glitzern noch geheimnisvoll hinter dem leichten Vorhang meines Bewusstseins obwohl ich mir doch vorgenommen hatte mir keine fürs neue Jahr zu machen. Aber manche Instanzen meines Ich`s scheinen da anders zu empfinden und wollen unbedingt einen Fahrplan für die kommenden zwölf Monate haben.
Was die Unschuld des neuen Jahres betrifft, die ging bereits in den ersten Sekunden bereits wieder verloren und es sieht nicht aus als ob noch irgend etwas daran zu ändern wäre. Bereits sind wieder die ersten Schreckensmeldungen mit ihren Horrorbildern zur Stelle um uns brutal die schreckliche Realität des neuen Jahres um die Ohren zu hauen. Die Schonfrist der betörenden Festtage ist abgelaufen. Bereits werden wir wieder dahin bearbeitet die Geschäfte zu stürmen und zu konsumieren.
 Selten wurde es mir so bewusst wie in diesem neuen Jahr dass ich es endlich aufgeben sollte an dieses neue unschuldige Jahr zu glauben wo wirklich alles anders ist und sich alle Sorgen und Nöte ab Mitternacht verflüchtigen. Alles vom letzten Jahr ist noch da, wir haben nur ein paar Tage weg geschaut. Es ist nicht so dass ich nicht an positive Veränderungen und Neuanfänge glauben würde, die kann es immer und überall geben. Dazu braucht es keinen ersten Januar und keinen Mitternachtssekt.
Ich glaube ein Neubeginn kann zu jeder Sekunde des Lebens beginnen, man muss sich nur dazu entscheiden. Wieso wählen wir nicht einfach selbst wann wir Neujahr machen wollen! Diese Freiheit haben wir alle, die kann uns niemand nehmen.
Ein gutes Neues Jahr, wann immer ihr es auch feiert!

25.10.2013

Herbst Impressionen an der Endstation

Zwischendurch mal ein bisschen Herbst sehen bei einer kleinen Pause.


Published with Blogger-droid v2.0.1

30.07.2013

Sommerhitze

In ein paar Tagen oder Wochen ist sie schon wieder vorbei, die grösste Sommerhitze. Für mich wars dieses Jahr nicht so schlimm an solchen Tagen zu arbeiten und im Bus zu sitzen. Mittlerweile haben fast alle Busse Klimaanlagen und man muss eher dafür besorgt sein dass es nicht zu kühl wird. Ab und zu kommen auch ältere Fahrgäste und beschweren sich dass es zu kalt sei. Leider kann ich nur bei mir vorne die exakte Temparatur einstellen, hinten im Fahrgastraum kann nichts reguliert werden. Da ist alles voreingestellt. Die einzige Alternative wäre die Anlage ganz ausschalten. Damit wären nun andere nicht so ganz zufrieden. Wie man sieht kann man es nicht allen recht machen.
Was solls, in ein paar Tagen beginnt ja schon wieder der Herbst und die Temparaturen kommen von selbst wieder herunter. Eigentlich wollte ich zu diesem Thema ein Video einbinden, doch die waren mir dann zu peinlich also lasse ich es lieber.

29.04.2013

Ungewöhnliche Wanderungen

Irgend einmal habe ich damit begonnen letzten Winter. Entstanden ist es aus einer spontanen Idee. Wandern von Bahnhof zu Bahnhof. Nicht stur den Schienen entlang sondern in grossen Bögen mal rechts und mal links der Schienen. Doch das Ziel war immer der nächste Bahnhof.
Also bin ich mal los gelaufen, als erstes von mir Zuhause an den Bahnhof Freiburg. Ich habe einen Umweg über die Grandfeybrücke gemacht und bin dann noch in der berühmten Auberge aux 4 vents eingekehrt. Danach setzte ich meinen Weg bis zum Bahnhof Freiburg fort. Spätestens ab jetzt hatte sich diese Idee fest gefressen in meinen Gehirnwindungen.
Ein paar Wochen später folgte die Wanderung von Freiburg über Villars sur Glâne nach Matran wo ich den ersten richtigen Geisterbahnhof entdeckte. Ich wollte aber nicht nur in eine Richtung laufen. Eine Bahnlinie führt auch nach Payerne oder Murten. Auch diese bin ich ein paar Wochen später abgelaufen bis nach Belfaux. Dort trennen sich die Bahnlinien, eine geht weiter Richtung Payerne und die andere Richtung Murten. das Dörfchen Belfaux ist in der glücklichen Lage zwei Bahnhöfe zu haben, den der SBB und den der TPF .
Meine nächste Wanderung führte mich dann Richtung Bern bis Düdingen. Letzten Sonntag habe ich dann die Strecke Matran - Rosé - Neyruz - Cottens in Angriff genommen. Dies war bis jetzt die schönste Wanderung wenn auch nicht temparaturmässig. Der langsam einsetzende Frühling hat doch endlich die Landschaft ein bisschen begrünt. Das nächste Teilstück wird von Düdingen zum ehemaligen Bahnhof Fillistorf und danach über Schmitten nach Wünnewil führen. Und so wird sich Wanderung an Wanderung fügen und mich langsam aber sicher in die Ferne führen.

19.03.2013

Friedhof der verstorbenen Dienste

Die Nachricht vom baldigen Hinschied von Google Reader gab zu reden.Auch ich nutze diesen Dienst häufig um auf dem Laufenden zu sein. Dabei geht vergessen dass Google schon einen ganzen Friedhof an eingestellten Diensten hat. Auf slate.com hat es einen Friedhof dieser eingestellten Google Dienste. Welchen Dienst triffts als nächstes? Als erstes gehts jetzt auf die Suche nach einem  Ersatz.