03.04.2009

Auf und davon

Ja so oder ähnlich haben meine Frau und ich gedacht als wir mit einer achtzehn Jahre alten Schlotterkiste namens Mitsubishi ins Reisebüro unserer Wahl fuhren. Mein Wagen der Marke Babystern steht wieder mal in der Garage, zum fünften (und letzten) Mal innerhalb eines Jahres.Nun, ich will ja hier nicht über mein Auto bloggen sondern wie ich (wir) zu unserem Ferienziel kamen.
Also betreten wir wie bei uns üblich kurz vor Feierabend das Reisebüro und haben natürlich keine Ahnung wohin es gehen soll.Ich glaubte schon eine leichte Nervostät zu entdecken bei der Reiseberaterin. Nach einigem Hin und Her haben wir uns dann nach Berlin, Florenz und München auf Köln einigen können. Wieso kann ich nicht sagen, obwohl ich heute morgen an kölnisch Wasser gedacht habe.Angesichts der fortgeschrittenen Zeit und der überhöhten Hotelpreise haben wir das Hotelzimmer dann Zuhause übers Netz gebucht.
Ja und jetzt freue ich mich wieder mal nach drei Jahren ohne Ferien wieder mal zu vereisen und mal was anderes zu sehen. Und wie ihr von mir denkt, werde ich natürlich wieder Sachen sehen die nicht einmal den Einheimischen auffallen.
Köln wir kommen!