30.11.2007

Wunderschöne Weckmusik

Aus einem wunderschönen Tiefschlaf wurde ich jä herausgerissen durch das hässliche Knirschen einer Bohrmaschine. Eine kleine Erinnerung das meine neues Heim noch nicht überall ganz fertig ist.
Beim Blick durch den Türspion kann man draussen im Gang den Elektriker sehen, der gerade auf einer Bockleiter eine Deckenlampe montiert. Und von draussen hört man eine Fräse, den der Fussweg wird noch verlegt. doch alles in allem ist es tröstlich zu sehen dass die Arbeiten dem Ende zugehen. Mittlerweile kenne ich hier jeden Handwerker, man grüsst sich und wechselt ab und zu ein paar Worte. So konnte ich auch schon ein paar kleine Defekte in meiner Wohnung so auf die schnelle reparieren lassen. Ein Cafe oder ein Bier wirken da Wunder.

29.11.2007

Ein malerischer Novembertag


Es gibt nichts schöneres als durch stille Wälder zu laufen. In ein paar Stunden gehts dann wieder ins Chaos der Vorweihnachtszeit.

28.11.2007

26.11.2007

Herzlich willkommen Roger und Roman

Roger und Roman haben beide von mir eine Einladung erhalten auf meinem Blog Artikel zu veröffentlichen.Bei Roger schreibe ich schon seit längerem ab und zu einen Artikel auf seinem Blog rein.
So, und nun freue ich mich auf die Artikel von den beiden. Da kommt mal ein wenig Pepp in meinen Blog.
Bereits ist es jetzt schon ein Jahr her seit ich mehr oder weniger regelmässig zu bloggen begonnen habe. Dabei lernte ich viele interessante Menschen kennen und schätzen.

Eine nicht alltägliche Werbung

Morgens um sechs Uhr. Ich komme am Bahnhof an und hole wie üblich meine drei Gratiszeitungen ab. Dabei drückt mir ein Mädchen mit einem freundlichen " a schöne Tag " ein paar Bonbons in einem violetten Zellophanpapier in die Hand. Da fällts mir wieder ein. Es ist ja Zibelemärit heute in Bern. Es ist schon viele Jahre her seit ich das letzte Mal dabei war.Wenn man aber Zwiebeltrütschen kaufen will, sollte man aber sehr früh gehen, denn meistens ist gegen Mittag schon alles ausverkauft.
Die Bonbons im Zellophanpapier entpuppten sich aber dann als cleveren Werbegag einer Bank. Und schmecken taten sie wie Schmierseife, die Bonbons. Ich habe sie dann weiter geschenkt.

25.11.2007

Samstag Nacht Wahnsinn

Möglichst schnell besoffen sein ist die Devise. Spätens am 21 Uhr sieht es in jeder Schweizer Stadt gleich aus.In den Bussen, am Strassenrand, oder an den Bushaltestellen liegen leere Flaschen herum. Und meistens von der härteren Sorte. Spuren von wildem sinnlosen Besäufnis.
Dieses Bild kann man in den lezten Jahren immer öfters sehen. Die dazu gehörenden Alkoholleichen auch. Darunter immer mehr Mädchen.Das Erschreckende ist dabei, dass man sich einfach daran gewöhnt solche Bilder zu sehen. Solche alkoholisierten Jugendlichen stellen auch für uns Busfahrer mittlerweile ein echtes Problem dar. Es hat Kollegen von mir, die Angst haben an den Wochenenden einen Nachtdienst zu fahren. Ich selber habe eigentlich keine Angst, aber Respekt. Wenn eine alkoholisierte Bande von etwa fünfzehn Jugendlichen im Bus randaliert und grölt halte ich mich auch zurück. Was kann ich den da ausrichten? Nichts. Hilfe kann man von niemanden erwarten. Da fährt man einfach sein Programm ab und voilà. In der engen Führerkabine bist du so gut wie wehrlos. Und bis die über Notruf avisierte Bahnpolizei da ist sind längst alle weg.

23.11.2007

Wieder mal ein Blick aus dem Fenster



Wie man sehen kann sind die Arbeiten im vollem Gange. Jeden Tag sieht es jetzt ein bisschen anders aus. Es ist wirklich interessant mitten auf einer Baustelle zu leben.Ich sollte doch meinen Blog in Baustellenblog umbenennen ;-).
Doch heute gehts erst mal los mit einem Nachtdienst der an einem Freitag immer besonders interessant ist weil da viele Kids besoffen in der Stadt rumhängen. Da läuft immer was.Ein wichtiger Faktor dabei ist auch immer ob es Anfangs oder Ende Monats ist,deshalb denke ich mir das die Strassenfeten heute eher ruhiger ausfallen werden.
Wir werden sehen.

20.11.2007

Wenn Häuser einfach so verschwinden










Vor ein paar Tagen war dieser Flügel noch da, jetzt ist er einfach weg. Hier sollen mal Wohnungen entstehen. Der Rest dieses ehemaligen Mädcheninternats bleibt bestehen und wird renoviert. Seit einigen Jahren serbelte dieses ehemals stolze Haus dahin. Zuletzt waren darin Asylanten untergebracht Im Moment werden in Fribourg so ganze Quartiere abrasiert um Neubauten Platz zu machen. Eigentlich schade denn so verschwindet ein grosser Teil unserer Vergangenheit unwiderruflich.
Wenn ich dazu komme versuche ich immer ein Bild zu machen damit ich wenigstens eine kleine Erinnerung davon behalte.

buspodgrandmama feiert

Nun darf sie also schon ihren siebenundachtzigsten Geburtstag feiern, meine Mutter Obwohl es ihr in der letzten Zeit nicht mehr so gut geht und sie Mühe hat mit dem laufen ist sie aber geistig immer noch fit und interessiert sich immer noch was in der Familie und der Welt läuft.
Herzlichen Glückwunsch Mama!

15.11.2007

Der Winter ist da und mit ihm die Erinnerungen


Bild Wikipedia Carl Steinbeisser

Ja jetzt ist er da, der Winter und hat alles schön weiss gezuckert. Ich liebe es wenn am morgen früh alles so unschuldig weiss und unberührt ist. Leider bleibt es nicht lange so. Salzstreuer und der Verkehr verwandeln alles in kurzer Zeit zu einer schmutzigen braunen Plotsch.
In solchen Momenten erinnere ich mich an meine Kindheit. Mein Vater war Bauer, er machte alles noch mit Pferden.Wir wohnten in einem kleinen Weiler im Sensebezirk. Im Winter hat er mich manchmal mitgenommen mit dem Pferdeschlitten. Während der Fahrt konnte ich kaum die Augen offen halten wegen der Schneegestöbers und der kalte Wind hat mir fast den Atem genommen. Noch heute höre ich die dumpfen Pferdehufe im Schnee und diese hell klingenden Schellen die dem Pferd angelegt waren. Auch der Geruch der aus einer Mischung aus Pferd und Schnee bestand. Ja, Schnee kann man riechen. Manchmal im Winterwald kann ich es heute noch. Ihr alle kennt doch die Geschichte von Michel von Löneberga. Dies alles habe ich in Wirklichkeit erlebt. Ich glaube sagen zu können dass dies die schönste Zeit meines Lebens war. Und immer wenn der erste Schnee fällt, erinnere ich mich wieder an diese wundervolle Zeit.Jetzt ist mein Vater schon dreissig Jahre tot, aber in solchen Momenten ist er mir näher und lebendiger den je.

12.11.2007

Der erste Tag nach den Ferien

Alles geht wieder seinen gewohnten Gang.Früh aufstehen, Morgenmuffel führen und ein Blitzznüni hinlegen. Soweit wäre alles wie gehabt. Nach den Ferien harzt es halt immer ein wenig bis man wieder richtig drin ist. Und wieder sind auf wundersame Weise in der Innenstadt Löcher und Gräben entstanden die vorher nicht da waren. Manchmal habe ich das Gefühl als ob diese Schikanen bewusst inszeniert werden, um unsere Fähigkeiten des Slalomfahrens auf die Probe zu stellen. Wenn irgendwo ein Loch zugeht, werden sicher irgendwo drei neue geschaufelt.

11.11.2007

Schon wieder vorbei


Schon wieder vorbei, meine Ferienwoche und nun gehts also wieder los das Busfahren. Diese Woche ist viel zu schnell vergangen und ich bin wieder mal zu nichts gekommen ausser ein paar Waldspaziergänge mit meiner Hündin Lara. Der Rest ging drauf mit Besorgungen, Einkaufen und fertig die Wohnung einrichten. Heute ist noch eine alte Wanduhr dazu gekommen die ich von meiner Schwiegermutter erhalten habe. Sie sei genau zu dem Zeitpunkt stehen geblieben als mein Schwiegervater starb.
Jetzt hängt sie im Computerzimmer und läuft wunderbar.

10.11.2007

Sind wir wirklich so toll?


Auf lustich.de: Männer sind unersetzlich
Also da bin ich nicht mit allem einverstanden, doch es ist gut gemacht und lustig, da lassen wirs mal durch.

08.11.2007

Der günstige Sohn


Der günstige Sohn
Ursprünglich hochgeladen von beaschli
Er kanns nicht lassen und muss einfach alles testen. Bei uns ist Einkaufen eben immer ein Abenteuer und wir sind meistens die verückte Familie nach der sich alle umdrehen.

Den letzten Rest vom Herbst sehen


So, und jetzt komme ich also doch noch dazu den letzten Rest von diesem wunderschönen Herbst zu geniessen. Ich habe eine Woche Ferien und komme langsam ans Ende mit meinen Zügelarbeiten. Die Kistenberge schmelzen und langsam schleicht sich wieder der Alltag ein.Und ich beginne mich wieder umzusehen in meiner Umgebung und nach Intressanten Dingen Ausschau zu halten.

06.11.2007

Ein Blick aus meiner Wohnung

Da ich wegen Ferien sonst nicht viel zu tun habe schaue ich halt ein wenig aus dem Fenster meiner neuen Wohnung. Da sieht es fast täglich anders aus. Heute ist auch das Gerüst vor meinem Fenster weggenommen worden. Im Moment sind wir noch die einzigen Bewohner auf unserer Hausseite. Die anderen Wohnungen sind ja alle noch fast im Rohzustand. Doch so in einem Monat wird sich das haus dann langsam füllen. Bin gespannt auf die neuen Nachbarn.

05.11.2007

Ein kleines hallo aus Unordnungshausen

video
Zwischen Kartons und Kisten habe ich meinen Pc mittlerweile eingerichtet. Und in dieser Unordnung mache ich wieder mal ein kleines Hallovideo. So auf die Schnelle. Das nächste Mal siehts dann schon besser aus. Heute wurde auch die Haupteingangstüre geliefert. Mal sehen wann sie eingebaut wird. Briefkasten habe ich auch noch keinen, deshalb muss ich die Post jeden Tag abholen gehen.Morgen schauen wir uns dann mal auf der Baustelle um in der ich lebe.

04.11.2007

Habe gerade Meine Kiste wieder aus dem Tiefschlaf aufgeweckt

Endlich sind auch die letzten Geräte wieder aufgebaut und können benutzt werden. Und so kann ich auch wieder mal was anderes sehen als Möbelhäuser. In den letzten Tagen haben meine Frau und ich wohl jedes Möbelhaus im Kanton Freiburg und Umgebung abgeklappert um so ein paar kleine Sachen zu finden die das Wohnen schöner machen.
Auch Busfahren konnte ich in den letzten Wochen mehr als genug. Da ich während des Sommerfahrplans zu wenig arbeiten konnte habe ich nun viel zu wenig Minuten. Also musste ich nachholen. Im Oktober habe ich deswegen jeweils fünf Tage mit je nur einem Freitag gearbeitet. Da läuft man nach einiger Zeit richtig auf dem Zahnfleisch und hat keine Nerven mehr. Bei mir kam dann noch der ganze Umzug dazu. Aber nun gehts langsam besser und ich kann wieder zur Ruhe kommen. So und nun will ich wieder losbloggen was das Zeug hergibt.